#311: Opfer

Gestern bin ich hinter zwei jungen Mädels gegangen und während sie sich über Belanglosigkeiten austauschten (Mode, Fetzen, Mode), fiel der Satz: „Bist ein Opfer?“ und es ist ganz gleich, worauf es sich bezogen hatte, weil es inhaltsleer war, so wie die geistige Schaltzentrale des Mädchens als es diesen einen Satz so lapidar dem anderen Mädchen hinschmiss. „Du Opfer“ ist anscheinend eine witzige Plattitüde, die mann/frau in das Gespräch einfliessen läßt. Voll das Opfer, bist ein Opfer, du Opfer höre ich immer wieder und scheint eine Worthülse in der neuen (jungen) Sprache zu sein. Wohl ich es ausschliesse, dass die, die es betrifft, dies hier lesen, aber Plattitüde heißt belanglos und inhaltsleer. Bam gedisst. Gehts‘ scheissen.

Ist zu hart? Ja mich regt dieses inhaltsleere „Du Opfer“ auf! Weil es nicht inhaltsleer ist im eigentlichen Sinne. Wir leben in Zeiten, wo wir über #aufstehn reden, über #neinheißtnein, über ein neues Bewusstsein von Opferschutz. Ich finde es zum Kotzen, wenn wir durch Sprache verharmlosen. Opfer sein, heißt betroffen sein. Wie kommt eine Frau dazu sich rechtfertigen zu müssen für Äußerlichkeiten, für die Wahrnehmung der anderen? Nein heißt nein! Oder doch nicht? Nein heißt nein! Sie ist ein Opfer und da braucht es keine Untertöne der Geringschätzung oder des Lustigmachens.

Wenn auf die Tafel einer Klasse „Du Opfer“ geschmiert wird, fühlt sich jemand angesprochen, es ist diese Doppeldeutigkeit, die dieses belanglose hingeworfene Wort zu einer verbalen Verletzung macht. Feig und überheblich, abwertend und blöd. Und nein es ist nicht lustig. Die Freundin meiner Prinzessin hat ein Foto von der Tafel gemacht, die Verbreitung kann somit schnell und einfach erfolgen und jeder kann zu jederzeit mal schnell ein Opfer sein. Neckischer Austausch zwischen den Kids. Trotteln.

Mag sein, dass ich diese neuen verbalen Gepflogenheiten nicht verstehe. Muss ich auch nicht. Will ich auch nicht. Ich will, dass ein Opfer Handlungsperspektiven bekommt, dass es sich schützen kann, dass wir #aufstehn gegen Gewalt, dass wir #neinheißtnein leben. Weil soviel verstehe ich auch – yolo – you only live once.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*