#310: gut gemacht

Eine Freundin erzählte mir letztens, dass ihre Tochter jetzt den 16 Geburtstag feierte mit all‘ ihren Freundinnen und Freunden bei ihnen zu Hause. 20 Stück haben fast nicht auf das Foto gepaßt – Kinder werden heute ja immer größer! 13 Teenager haben dann bei ihnen zu Hause übernachtet. Eine Groß- und Meisterleistung einer tollen Frau. Was mir aber besonders imponiert hat, war ihre Aussage, als sie ihre Tochter in ihrem Kreis beobachtete, dass sie sehr stolz auf das Mädchen sein, aber auch auf sich selbst. „Das habe ich gut gemacht.“

Wie oft sagen wir das zu uns selbst? Wie oft sagen wir genau das Gegenteil und sind nicht zufrieden, fühlen uns nicht ausreichend. Haben dieses oder jenes schlecht gemacht. Das immanente schlechte Gewissen steckt tief in uns drinnen. Und ich bin mir sicher, dass wir ganz viele kleine und große Fehler machen, aber das gehört dazu. Im Job würden wir uns niemals so verunsichern lassen, wie wir es als Eltern zulassen.

Als S. das zu mir sagte, habe ich gleich mal erwidert, dass ich hoffe, dass ich das auch einmal sagen werde können. Dann wenn die Prinzessin 16 ist. Aber warum erst dann? Auch wenn wir noch nicht im nächsten Abschnitt der Pubertät angekommen sind, so muss ich sie nur ansehen, ihr zuhören. Ich bin stolz auf sie, aber auch auf mich, weil ich es bisher gut gemacht habe. Nicht perfekt. Aber gut.

Vielleicht sollten wir viel öfter innehalten und uns bewußt machen, was wir gut machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*