#309: Wie viele Stunden braucht ein Tag?

Zur Zeit könnte mein Tag mehr Stunden vertragen, als tatsächlich vorhanden sind, vor allem da ein gewisses Schlafpensum notwendig ist, um zu funktionieren. Das eigentliche Problem liegt aber daran, dass ich versuche allem und vor allem meinen Ansprüchen gerecht zu werden. Aufstehen – Mama sein: Kind 1 will frühstücken, Kind 2 gar nicht. Kind 1 braucht einen seiner 2 Löffel, sonst geht die Welt unter. Kind 2 will nicht angesprochen werden, was mit Kind 1 unmöglich ist. Somit zusätzliche Aufgabe, neben den richtigen Frühstücksutensilien, Vermittler im kalten Krieg zwischen dem Osten und Westen sein. Eine unmögliche Aufgabe und ich verstehe jetzt erst die tatsächliche Bedeutung eines Blockstaates. Alle Unterschriften, Wasserflaschen und Spielzeuge zusammengesammelt! Kind 2 verlässt noch grantiger in meist unpassendem Schuhwerk zum Wetter die Wohnung (obwohl sie mich als Wetterauskunft gefühlte 100 mal gefragt hat, wie das Wetter nun tatsächlich wird). Kind 1 wird vom Tasmanischen Teufel zur Schildkröte und verschleppt jegliche Aktivität. Was zur Folge hat, dass wir fast täglich zu Spät ausser Haus kommen. Irgendwo dazwischen gepresst, überlege ich mir, wie mein Tag heute aussieht, welche Termine anstehen, was ich jetzt benötige. Packe Laptop in den Rucksack, sammle verstreute Papiere ein.

In der Schule gibt es dann manchmal noch ein paar Wortwechsel und Fragen, wobei jetzt wesentlich weniger, wo unser Problemfall nicht mehr in die Schule kommt. Rolle Mama, Schulbegleiter und Elternvertreter kann ich dann zumindest einmal auf die Seite schieben.

Termine, Diskussionen, Treffen, Projekte … neue Geschäftsmodelle, social Business und und und … und meine wissenschaftlichen Arbeiten, derer ich noch 3 bis Ende Juni zu erarbeiten habe, füllen dann den restlichen Tag, gespickt mit Trainings – wobei das Mittwochs Training von 2 Stunden super ist, da sitze ich in der Sonne am Laptop und schreibe – Telefonanrufen, Mama sein oder Mama sein am Telefon. Und Versorger darf ich natürlich nicht vergessen. 4 mal die Woche bekomme ich den Anruf von Kind 2, wo sie mich fragt, was es zum Essen gäbe. Meistens etwas, aber oft nicht das, was Kind 2 nun möchte, neben Nudeln, Reis und Chinesen! Am Abend isst mich dann Kind 1 arm und es wird abgesucht, was sich noch so im Kühlschrank findet (vor allem, wo ich immer die Kekse und Gummisachen verbiete!).

Irgendwann, neben Diskussionen rund um Lernen, Freunde besuchen, spielen und fernsehen, befinden sich dann Kind 1 und Kind 2 im Bett und dann sind die Highlights meine paar WhatsApp Nachrichten mit Leidgenossinnen, der Fernseher, der nebenbei läuft, während ich am Laptop sitze und arbeite. Aber auch wenn ich jetzt hier „jammere“, ich gehe ja diesen Weg durchaus bewußt, weil ich etwas für mich bewegen will. Die Herausforderung liegt ja darin, dass ich weiterhin mit vollem Einsatz Mama sein will und auch wenn ich oft das Gefühl habe, mich wie ein Jongleur mit sehr vielen Bällen zu bewegen, so will ich, dass es funktioniert. Ich will nun einmal so arbeiten, wie ich es eben zur Zeit tue, mit einer Vielzahl und Verschiedenheit an Projekten, die ich mir vor Jahren nicht hätte so vorstellen können. Und auch, wenn ich viele leere und unbezahlte Kilometer zurücklege, so ist es mein Weg. Mein Weg als Mama, Beraterin, Autorin, Freundin, Schwester …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*