#95: der Beißer, Reißer und Fleißige

Ich habe letztens die Frage gestellt bekommen, wie man(n)/Frau in einer Teamarbeit am besten sich positionieren soll, da zwar Teamarbeit gefordert wird, aber ständig signalisiert wird sich gegen seinen Teampartner zu behaupten. Problematisch kann es werden, wenn die Erfahrung der Teammitglieder divergiert und somit einer der beiden sagt „das fördert weder die Kommunikation, den Inhalt sondern nur den internen Wettbewerb“.

Somit könnte sich die Frage stellen, ob das Thema, Produkt oder der Auftrag eigentlich locker von einer Person erledigt werden, aber um andere Ziele zu verfolgen, eben Teams zusammengespannt werden, die den gleiche Output liefern aber mit wesentlich höheren Ressourcen.

Was kann das bringen? Mitarbeiterreduktion durch natürlichen Abgang, entweder verbrenne ich die Motivierten, demotiviere ich die Fleißigen und nicht Lauten, fördere die Beißer und Egoisten … Alles nur eine Theorie, die sich aber durch Beobachtung und entsprechenden Beratungen durchaus bestätigt sieht.

Was man tun kann? Versuchen nicht mitzuspielen, sondern sein eigenes Spiel und seine Strategie zu entwickeln, vor allem wenn es keine Gemeinsamkeiten gibt. Sich zu überlegen, was ist mir wichtig, was am Job macht mir Spass. Welchen Personen im Unternehmen kann und will ich vertrauen, Allianzen suchen und Partnerschaften bilden, schlussendlich verbringen wir oftmals gleich viel Zeit im Beruf, wie mit dem Partner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.