#111: Omazeit

Meine Prinzessin ist für eine ganze Woche „ausgezogen“ – zur Oma und Opa, um in Ihre Ferien zu starten. Ich kann mich noch erinnern, wie ich in meinen Sommerferien für eine Woche oder ein paar Tage zu meiner Oma nach Kaisermühlen kommen durfte. Ich habe es geliebt, weil ich bei ihr all‘ das durfte, was zu Hause verboten war (was nicht stimmte, aber es hat sich so angefühlt). Spät abends bin ich bei ihr im Bett gelegen und während meine Oma einen Arztroman las, wechselte ich zwischen Rätselkrone und Fürstenromanen. Zum Würstelstand ging es mit der weihnachtlichen Keksdose, damit ich meine geliebten Pommes Frites bekam.

Es war einfach wundervoll und egal wie oft ich mich zu Hause gelangweilt habe, diese Langeweile wäre bei meiner Oma nie aufgekommen.

Ein Gedanke zu „#111: Omazeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.