#27: Grenzen

Letztens haben wir sehr intensiv über Kinder, Jugendliche und deren Sprung zum Erwachsenwerden diskutiert. Auch auf Grund des Projektes, das in der Schule unserer Tochter angeboten wird und wo das Thema Selbstbewußtsein und Missbrauch (Gewalt und sexuelle Übergriffe) sensibilisiert werden soll.

Dabei waren wir uns alle einig, dass Kinder und Jugendliche zu schützen sind. Und zwar nicht nur, wenn wir eben von Kindern sprechen, sondern auch junge Erwachsene, die in ihrer körperlichen Entwicklung nicht mehr wie Kinder wirken, aber in ihrer Seele weit entfernt vom Erwachsensein sind.

Aber für manche Männer ist diese Dissonanz von Körper, Geist und Seele nicht erkennbar bzw. wollen diese nicht wahrhaben. So bei der Tochter einer Freundin, die sowohl Baby-, wie auch Katzensitter war und auf Grund der Blicke des Vaters, wie auch den Bemerkungen ungern ihren Job verrichtete und auch der damalige Freund von ihr kam immer öfter vorbei, um sie abzuholen. Und ja sie ist und war ein wunderhübsches Mädchen, ist in ihrem Charakter herzlichst und freundlich, und umso mehr, dass sie ihnen anvertraut war, hätte er eine Erwachsenen-Jugendlichen Distanz wahren müssen.

Ich habe eine Tochter und der Gedanke, dass so jemand unzüchtige Gedanken über sie hat, macht mich wütend. Umso wichtiger ist es unsere Kinder zu stärken und ihnen vor allem IMMER zu glauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.