#311: Opfer

Gestern bin ich hinter zwei jungen Mädels gegangen und während sie sich über Belanglosigkeiten austauschten (Mode, Fetzen, Mode), fiel der Satz: „Bist ein Opfer?“ und es ist ganz gleich, worauf es sich bezogen hatte, weil es inhaltsleer war, so wie die geistige Schaltzentrale des Mädchens als es diesen einen Satz so lapidar dem anderen Mädchen hinschmiss. „Du Opfer“ ist anscheinend eine witzige Plattitüde, die mann/frau in das Gespräch einfliessen läßt. Voll das Opfer, bist ein Opfer, du Opfer höre ich immer wieder und scheint eine Worthülse in der neuen (jungen) Sprache zu sein. Wohl ich es ausschliesse, dass die, die es betrifft, dies hier lesen, aber Plattitüde heißt belanglos und inhaltsleer. Bam gedisst. Gehts‘ scheissen.

Ist zu hart? Ja mich regt dieses inhaltsleere „Du Opfer“ auf! Weil es nicht inhaltsleer ist im eigentlichen Sinne. Wir leben in Zeiten, wo wir über #aufstehn reden, über #neinheißtnein, über ein neues Bewusstsein von Opferschutz. Ich finde es zum Kotzen, wenn wir durch Sprache verharmlosen. Opfer sein, heißt betroffen sein. Wie kommt eine Frau dazu sich rechtfertigen zu müssen für Äußerlichkeiten, für die Wahrnehmung der anderen? Nein heißt nein! Oder doch nicht? Nein heißt nein! Sie ist ein Opfer und da braucht es keine Untertöne der Geringschätzung oder des Lustigmachens.

Wenn auf die Tafel einer Klasse „Du Opfer“ geschmiert wird, fühlt sich jemand angesprochen, es ist diese Doppeldeutigkeit, die dieses belanglose hingeworfene Wort zu einer verbalen Verletzung macht. Feig und überheblich, abwertend und blöd. Und nein es ist nicht lustig. Die Freundin meiner Prinzessin hat ein Foto von der Tafel gemacht, die Verbreitung kann somit schnell und einfach erfolgen und jeder kann zu jederzeit mal schnell ein Opfer sein. Neckischer Austausch zwischen den Kids. Trotteln.

Mag sein, dass ich diese neuen verbalen Gepflogenheiten nicht verstehe. Muss ich auch nicht. Will ich auch nicht. Ich will, dass ein Opfer Handlungsperspektiven bekommt, dass es sich schützen kann, dass wir #aufstehn gegen Gewalt, dass wir #neinheißtnein leben. Weil soviel verstehe ich auch – yolo – you only live once.

#310: gut gemacht

Eine Freundin erzählte mir letztens, dass ihre Tochter jetzt den 16 Geburtstag feierte mit all‘ ihren Freundinnen und Freunden bei ihnen zu Hause. 20 Stück haben fast nicht auf das Foto gepaßt – Kinder werden heute ja immer größer! 13 Teenager haben dann bei ihnen zu Hause übernachtet. Eine Groß- und Meisterleistung einer tollen Frau. Was mir aber besonders imponiert hat, war ihre Aussage, als sie ihre Tochter in ihrem Kreis beobachtete, dass sie sehr stolz auf das Mädchen sein, aber auch auf sich selbst. „Das habe ich gut gemacht.“

Wie oft sagen wir das zu uns selbst? Wie oft sagen wir genau das Gegenteil und sind nicht zufrieden, fühlen uns nicht ausreichend. Haben dieses oder jenes schlecht gemacht. Das immanente schlechte Gewissen steckt tief in uns drinnen. Und ich bin mir sicher, dass wir ganz viele kleine und große Fehler machen, aber das gehört dazu. Im Job würden wir uns niemals so verunsichern lassen, wie wir es als Eltern zulassen.

Als S. das zu mir sagte, habe ich gleich mal erwidert, dass ich hoffe, dass ich das auch einmal sagen werde können. Dann wenn die Prinzessin 16 ist. Aber warum erst dann? Auch wenn wir noch nicht im nächsten Abschnitt der Pubertät angekommen sind, so muss ich sie nur ansehen, ihr zuhören. Ich bin stolz auf sie, aber auch auf mich, weil ich es bisher gut gemacht habe. Nicht perfekt. Aber gut.

Vielleicht sollten wir viel öfter innehalten und uns bewußt machen, was wir gut machen.

#309: Wie viele Stunden braucht ein Tag?

Zur Zeit könnte mein Tag mehr Stunden vertragen, als tatsächlich vorhanden sind, vor allem da ein gewisses Schlafpensum notwendig ist, um zu funktionieren. Das eigentliche Problem liegt aber daran, dass ich versuche allem und vor allem meinen Ansprüchen gerecht zu werden. Aufstehen – Mama sein: Kind 1 will frühstücken, Kind 2 gar nicht. Kind 1 braucht einen seiner 2 Löffel, sonst geht die Welt unter. Kind 2 will nicht angesprochen werden, was mit Kind 1 unmöglich ist. Somit zusätzliche Aufgabe, neben den richtigen Frühstücksutensilien, Vermittler im kalten Krieg zwischen dem Osten und Westen sein. Eine unmögliche Aufgabe und ich verstehe jetzt erst die tatsächliche Bedeutung eines Blockstaates. Alle Unterschriften, Wasserflaschen und Spielzeuge zusammengesammelt! Kind 2 verlässt noch grantiger in meist unpassendem Schuhwerk zum Wetter die Wohnung (obwohl sie mich als Wetterauskunft gefühlte 100 mal gefragt hat, wie das Wetter nun tatsächlich wird). Kind 1 wird vom Tasmanischen Teufel zur Schildkröte und verschleppt jegliche Aktivität. Was zur Folge hat, dass wir fast täglich zu Spät ausser Haus kommen. Irgendwo dazwischen gepresst, überlege ich mir, wie mein Tag heute aussieht, welche Termine anstehen, was ich jetzt benötige. Packe Laptop in den Rucksack, sammle verstreute Papiere ein.

In der Schule gibt es dann manchmal noch ein paar Wortwechsel und Fragen, wobei jetzt wesentlich weniger, wo unser Problemfall nicht mehr in die Schule kommt. Rolle Mama, Schulbegleiter und Elternvertreter kann ich dann zumindest einmal auf die Seite schieben.

Termine, Diskussionen, Treffen, Projekte … neue Geschäftsmodelle, social Business und und und … und meine wissenschaftlichen Arbeiten, derer ich noch 3 bis Ende Juni zu erarbeiten habe, füllen dann den restlichen Tag, gespickt mit Trainings – wobei das Mittwochs Training von 2 Stunden super ist, da sitze ich in der Sonne am Laptop und schreibe – Telefonanrufen, Mama sein oder Mama sein am Telefon. Und Versorger darf ich natürlich nicht vergessen. 4 mal die Woche bekomme ich den Anruf von Kind 2, wo sie mich fragt, was es zum Essen gäbe. Meistens etwas, aber oft nicht das, was Kind 2 nun möchte, neben Nudeln, Reis und Chinesen! Am Abend isst mich dann Kind 1 arm und es wird abgesucht, was sich noch so im Kühlschrank findet (vor allem, wo ich immer die Kekse und Gummisachen verbiete!).

Irgendwann, neben Diskussionen rund um Lernen, Freunde besuchen, spielen und fernsehen, befinden sich dann Kind 1 und Kind 2 im Bett und dann sind die Highlights meine paar WhatsApp Nachrichten mit Leidgenossinnen, der Fernseher, der nebenbei läuft, während ich am Laptop sitze und arbeite. Aber auch wenn ich jetzt hier „jammere“, ich gehe ja diesen Weg durchaus bewußt, weil ich etwas für mich bewegen will. Die Herausforderung liegt ja darin, dass ich weiterhin mit vollem Einsatz Mama sein will und auch wenn ich oft das Gefühl habe, mich wie ein Jongleur mit sehr vielen Bällen zu bewegen, so will ich, dass es funktioniert. Ich will nun einmal so arbeiten, wie ich es eben zur Zeit tue, mit einer Vielzahl und Verschiedenheit an Projekten, die ich mir vor Jahren nicht hätte so vorstellen können. Und auch, wenn ich viele leere und unbezahlte Kilometer zurücklege, so ist es mein Weg. Mein Weg als Mama, Beraterin, Autorin, Freundin, Schwester …

#308: meine #Fuckcancer Heldin

#Fuckcancer

Am liebsten würde ich es ja rausschreien und wenn möglich jeden Buchstaben einzeln rituell verbrennen können, aber leider spielt das Leben nun mal nicht so. Das Leben sucht sich nicht den Krebs aus und meine Freundin auch nicht. Auch wenn wir schon vor 2 Jahren darüber gesprochen haben, dass ihre Chancen auf 1 bis 3 Lebensjahre begrenzt sein könnten, – #fuckdiestatistik – so haben wir es ignoriert, es nicht geglaubt. Es ist ihr unbändiger Wille zum Leben, der sie so stark und unglaublich robust macht, auch wenn die Lunge mit Metastasen durchlöchert ist, der Tumor ihr Leber besetzt … #fuckcancer

Gestern hat sie mir im Krankenhaus erzählt, dass das Grab noch auf sie warten muss, und wenn sie sich querlegt. Wir sind eisessend am Bett gesessen und haben das schwere Unwetter über den Kahlenberg wandern sehen. Und heute wird sie operiert, oder so ist zumindest der Plan, weil sie will Optionen, will noch nicht ein bißchen nachgeben. Es ist dieser Wille, der mich so tief beeindruckt, noch dableiben zu wollen. Schwach wird sie nur, wenn sie sich die Bilder ihrer zwei Kinder ansieht. Und glücklich, weil sie jede Minute bei ihnen sein kann und dafür kämpft sie. Also in dem Sinne #fuckcancer …

#307: aufgeregt

Ich bin etwas aufgeregt, da ich mit dieser Woche mein Masterprojekt wirklich seriös und ernsthaft begonnen habe. Wo ich bisher eher meine Runden um die Arbeit gedreht habe, um ein Gefühl zu bekommen, ob das für mich so paßt, ob es sinnvoll sein kann und was ich mir davon erwarte, bin ich bis spät nachts an meinem Research Paper gesessen und habe daran gearbeitet. Und ein zweiter Blog ging online, in englischer Sprache, der sich mit der wissenschaftlichen Erarbeitung meines Themas auseinandersetzt.

Worüber ich schreiben will? Über Ethische Codes im Blogging. Darf das Internet wirklich alles? Können wir einen ethischen Code festschreiben, ob soll das wirklich jedem selbst überlassen sein? Ich möchte mich hier mit David Enoch Ansatz beschäftigen, der ethische Fragen und Spielregeln (sehr verkürzt) von Experten evaluiert und festgelegt sehen möchte.

Wem es interessiert: manuelabiegenzahn.blogspot.co.at

Ja, ich bin aufgeregt, sehr sogar.