#304: Moralität in unmoralischen Szenarien Teil 2

In den letzten 3 Wochen beschäftige ich mich zwischen 1 bis 2 Stunden täglich mit einer Situation in der Klasse meines Juniors, die für die Kinder, Lehrer und Eltern zu einer täglichen Belastungsprobe werden. Ich bin Elternvertreter-Stellvertreter und somit Sprachrohr der Eltern und in nächster Konsequenz der Kinder.

Ein Kind ist in der 1. Klasse Volksschule auffällig. Zu Beginn waren es Kleinigkeiten mal ein bisschen schimpfen, schubsen und stören. Seit 3 Wochen jedoch eskaliert täglich die Situation in der Klasse. Ein 7jähriger der keinerlei Grenzen gegenüber Lehrer und Kindern mehr wahrnehmen kann. Kinder und Lehrer werden bespuckt, nass gespritzt und mit Wasser übergossen. Der Sprachgebrauch von „Halt die Fresse, A…“ ist wohl noch das Harmloseste. Wesentlich dramatischer sind die physischen Übergriffe von Judowürfen und Schlagen.

Lehrer und Eltern (nicht nur ich) sind täglich Gast in der Direktion und haben auch schon mit den Eltern des betroffenen Kindes gesprochen, dass offensichtlich eine Störung hat. Suspendierungen dürften eigentlich erst ausgesprochen werden, wenn tatsächlich etwas passiert „passiert“. Unterstützung der Lehrer und Schule ist angefordert, aber dauert. Der Mangel an Schulpsychologen und Unterstützungslehrern spüren wir täglich. Unsere Kinder sind in einem unmoralischen Szenario gefangen und wir Eltern versuchen immer noch das Richtige zu tun. Das Richtige für unsere Kinder und auch das Richtige für dieses Kind. Aber wie weit dürfen wir es kommen lassen?

Alleine wenn ich mir die Situation durch den Kopf gehen lasse, überlege, was schon alles passiert ist, frage ich mich, wieso die Eltern des Kindes nicht handeln? Ist es ausreichend jederzeit verfügbar zu sein, um das Kind aus der Schule abzuholen? Ist es ausreichend sich den Eltern und Kindern zu stellen, um freundlich zuzuhören? Ich beneide diese Eltern nicht. Ich frage mich wie hilflos und machtlos ich mich fühlen würde.

Für Situationen, wie diese gibt es keine Handlungsanleitung, die wir – Kinder, Lehrer und Eltern – benötigen würden. Wie können wir moralisch richtig und verantwortungsvoll handeln? Ist der Weg zum Stadtschulrat um die Bürokratie in Gang zu setzen der richtige Weg? Wir verlieren nur wichtige Zeit, weil von oben geht wieder alles nach unten, um dann wieder hinauf zu wandern.

Heute morgen sind mein Junior und ich mit Bauchweh in die Schule gefahren, weil wir nicht wissen, was heute wieder alles passieren kann. Kein gutes Gefühl gefangen zu sein.

2 Antworten auf „#304: Moralität in unmoralischen Szenarien Teil 2“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*