#301: Was ich nie hören wollte!

Letztens war ich Zuhörer in einem Gespräch zwischen zwei jungen Mädels und einem Burschen, der versuchte Erkenntnisse zum weiblichen Geschlecht zu erhalten. Und wie sagt meine Papa immer so schön, Kinder und Alkoholisierte sprechen die Wahrheit und so schien des auch die Hoffnung des jungen Manns zu sein, dass selbst durchaus geöffnet, er auch endlich Insights erhalten könnte.

Wobei ich zwischenzeitlich schon etwas Mitleid hatte mit dem Burschen, weil die zwei Hübschen ihn zu Beginn sichtlich ignorierten.

Er: „Eigentlich wollte ich ja zwischen Euch Zwei sitzen!“ (schmollend)
Sie ignorieren ihn und reden über die Hoffnungslosigkeit des Verliebtseins und erster großer Liebe.
Er: „Weil ich gehofft hatte, dass ich Euch Zwei ein bisl begrapschen kann.“
Sie ignorieren ihn immer noch.
Er: „Ihr kennt Euch doch aus …“
Er: „Darf ich Euch was fragen, weil ich habe da ein Mädel kennengelernt.“
Sie ignorieren ihn und sind im emotionalen Zustand der Erinnerungen (dh. es wird geheult).
Er: „Heast“ (schon etwas aufgebracht, weil sie ihn ignorieren) „ich kann dir genau sagen, warum der Typ so ein Arsch ist.“ „Ich kann dir das sagen, weil ich weiß, wie die Männer denken.“ „Du soll ich dir das sagen?“
Endlich scheint Dynamik in die Situation zu kommen und beide drehen sich zu ihm.
Sie: „Was weißt du schon, nix weißt du.“
Er: „Männer sind so, ihr ward nicht mehr zusammen, also hat er Sex. Punkt. Egal, wer sich da anbietet, wenn sie geil ist.“
*Die Sprache ist hier durchaus gewählter ausgedrückt, als sie tatsächlicher war.*
Sie schauen ihn einfach fassungslos an.
Er: „Ich hab da ein Mädel kennengelernt. Was muss ich machen (WAS JETZT KOMMT, DA WUSSTE ICH NICHT SOLL ICH LACHEN ODER IHM EINE KURZ DRÜBERZIEHEN.), damit das Mädel mich gut findet und A L L E S macht, was ich sexuell will?“
Sie schauen ihn noch immer fassungslos an.
Sie: „Geh ja nicht mit ihr einen Kaffee trinken, immer wollt ihr nur einen Kaffee trinken. Das kotzt so an. Immer immer wirklich nur einen Kaffee trinken. Wenn du sie gut findest, dann mach‘ was spontanes, schönes, von mir aus gehts Bungee Jumping.“ (Ja war nicht die Antwort direkt auf die Frage …)
Er: „Und ich dachte, ich lade sie nach Hause zu mir ein und dann rauchen wir was …“
Sie schauen ihn nicht einmal mehr an und ignorieren ihn wieder.

In diesem Moment fühlte ich mich wirklich alt. Nämlich alt, alt. So alt, wie ich persönlich immer meine Eltern gesehen habe und zwar schon mit 12 Jahren. Und ich überlegte, wohin ich meine Prinzessin schicken könnte, welches Bergkloster wohl am geeignetsten wäre. Leider habe ich für die zweite Überlegung noch keine Lösung gefunden.

Meinen spontanen Alterungsprozess habe ich würdig mit einem Otto Schenk Besuch gefeiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.