#279: ein Sommer wie keiner

Manchmal fällt einem erst im Nachhinein auf, wie sich etwas langsam und schleichend verändert hat. Mein Sommer war so ein Fall. Eigentlich hat alles ganz normal angefangen mit Pfadfinderlager und Kindergarten. Meinen Recherchen für meine wissenschaftlichen Arbeiten und Projekte. Außerdem stand ganz groß am Plan mein Büro und meinen Rückzugsort herzurichten, umzubauen und renovieren.

Womit ich jedoch nicht gerechnet habe, ist die Unzuverlässigkeit mancher Handwerker, die schon teilweise unzumutbar war. Die ersten Tischler habe ich dann nach 2 Wochen meinen Räumlichkeiten verwiesen, nicht nur weil die geleistete Arbeit nicht als Arbeit zu bezeichnen war (selbst der Tischler danach schüttelte ungläubig den Kopf), sondern auch weil in guten Verstecken Jägermeister und Co gesammelt wurden. Diese Abhängigkeit ist nervenaufreibend und zeitintensiv. Aber trotzdem auch da beißt man sich durch und lässt sich nicht unterkriegen. Und langsam nimmt mein zweites Zuhause auch Formen an. Das bei einem Umbau und Renovierungen nicht immer alles glatt läuft, damit rechne ich ja sowieso. Wenn man zum Beispiel ein nicht angeschlossenen Kabel im Kloschacht vorfindet. Oder sich ein einzuziehendes Kabel nicht mehr weiterbewegt, weder vor noch zurück. Beim Ausmalen nicht nur die Farbe herunterkommt sondern gleich der ganze Verputz. Und über das Putzen will ich gar nicht reden. Aber es wird.

Man ist aber nicht nur abhängig von Handwerkern, sondern leider auch viel zu oft von der Meinung und Äußerungen von anderen. Dieses Vertrauen in sich selbst, Fehler machen zu dürfen. Oder auch Grenzen zu setzen, ohne Angst haben zum müssen, dass man weniger gemocht, wert oder was auch immer wird. Dieses Wissen geht einfach manchmal unter, unter im Alltag mit den Kleinigkeit und Großartigkeiten der Probleme und Herausforderungen.
Diese Stärke müssen wir uns manchmal wieder erkämpfen, wie es meine Freund J. bewundernswert gerade gemacht hat. Diese Stärke tragen wir in uns. Aber ich habe auch wunderbare Menschen um mich herum, die mir diesen Tritt in den Arsch mal verpassen. Oder mich in den Arm nehmen.

Und ich habe meine zwei Kinder. Jede/r einzigartig in ihrer Art und Weise. Die mich (noch – gsd) brauchen und mir diese Liebe mal mehr oder weniger oder auch sehr verquert zeigen. Und am schönsten ist es, wenn wir alle gemeinsam lautstark, laut-falsch im Auto „We are the Champions“ singen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.