#247: Sizilien und ich – die ersten 18 Tage

Jetzt bin ich 18 Tage auf Sizilien und was sind meine Erkenntnisse? Sizilien ist eine Reise wert, vor allem für jemanden mit Kind, Kindern und egal ob alleine oder als Familie. Vor allem ich alleine mit meinem Principe sind nur auf hilfsbereite, äußerst freundliche und offene Menschen getroffen. Ich kenne solch‘ eine Gastfreundschaft nur vom Balkan. Und ich liebe es zu verreisen und behaupte, dass ich vor allem in Europa schon viel gesehen habe, abgesehen von ein bisschen Nordamerika.

Ich habe sogar das subjektive Gefühl, dass ich für Diebe kein Thema bin. Ich spreche das nur an, weil ich vor meiner Reise mehrfach vor Autodiebstählen, Handtaschendiebstählen und Diebstählen im Allgemeinen gewarnt worden bin.

Und auch beim Essen wird auf alle unmöglichen Gusto und Wünsche vom Nachwuchs Rücksicht genommen. So wie gestern eine Pizza ohne Käse und Tomatensauce, aber mit Speck und Salami. Hauptsache das Kind isst. Auch im Agroturismo Montalbano war die Nonna sehr darum bemüht, dass das kranke Kind isst. Ich habe selten – und wir waren die einzigen 2 Gäste – so einen reich gefüllten Frühstückstisch gesehen. Angefangen vom frisch gepressten Orangensaft, selbstgemachten Marmeladen, Kuchen, Torten, Keksen, Biskotten, Speck und Salami, Käse und ich bin mir nicht sicher, ob ich nicht noch etwas vergessen habe. Schade, dass das Restaurant am Abend zur Zeit geschlossen hatte, ich hätte es extrem gerne ausprobiert.

Natürlich würde ich auch gerne am Abend schick essen gehen, mit Weinbegleitung und fancy Essen und ich bin sicher, dass das auf Sizilien möglich ist. In Castelammare gab es tolle Restaurants, die vor allem von Einheimischen in der Umgebung besucht werden und meine 3 Ausflüge dorthin haben sich auch mehr als nur ausgezahlt, nur trinkt man halt mit Kind gerade mal nur ein Glas, dafür haben mich die Fischgerichte entschädigt. Und dass mein Großer krank wurde, dafür kann er ja auch nichts.

Auch Besichtigungen mit Kindern laufen vielleicht (?) anders ab, wobei ich das nicht sagen kann, weil beide Kinder alte Steine cool finden, Kirchen und Kunst erklärt bekommen und ob ich es jetzt alleine (das Sightseeing) anders machen würde, dass weiß ich nicht, dazu bin ich vielleicht schon zu lange mit Kind unterwegs.

2 Gedanken zu „#247: Sizilien und ich – die ersten 18 Tage

  1. Hallo meine Liebe, habs erst jetzt gelesen, dass dein Kind die Feuchtblattern hat. Darf ichs krass sagen? Schei… hoch drei! Wir hoffen, dass Nikolas-Alexander inzwischen wieder gesund ist und Dir wünschen wir noch einen wunderschönen
    Urlaub mit dem Zwergi. Kommts bitte Beide gesund zurück!!! Die 3 Hedrichs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.