#243: Sizilien und ich – voll von Eindrücken

Die letzten Tage waren gespickt mit Abenteuern und Erlebnissen, die mich zu tiefst beeindruckt haben. Vor allem das Kennenlernen von Louisa und Mauricio, die mir das Appartement in Castellammare del Golf vermietet haben. Casa Madrice, ist nicht nur von der Lage her zentral, es sind vor allem die Vermieter, die einem das Gefühl geben, dass man von Herzen Willkommen ist.

Luisa betreibt in Alcamo einen Privatkindergarten, der von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr abends geöffnet hat und auch Kinder unter einem Jahr betreuen, weil es einfach notwendig ist. Nicht nur, dass er sehr geräumig ist, Kinderkrippe, Aufenthaltsraum/Kreativraum und Spielraum mit Hüpfburgen und Klettergerüsten, im Sommer gibt es eine kleine Freifläche. Natürlich gibt es nicht die grünen Freiflächen, wie bei uns, aber aus der Not wird eine Tugend gemacht und jede Ecke wird genutzt. Die Kästen sind voll mit Fahrzeugen und Spielsachen. Es gibt Theater und manchmal sogar Zuckerwatte (nicht heute leider ;)). Eine Küche für Frühstück, Jause und Mittagessen und Snacks zwischendurch. Kinderwägen, Maxi Cosi, Wippen und auch die Sanitäranlagen sind für die Kleinen hergerichtet. Wenn man oft in Städten wie Alcamo die Häuser von draussen sieht, erwartet man nicht solche Räume im Inneren. Als wir um 3 Uhr kamen, waren schon viele Kinder abgeholt und der Rest – bis auf Carlotta – schliefen, weil die meisten Kinder eben bis 4 bzw. 5/6 schlafen. Es ist ein vollkommen anderes Zeitgefühl hier. Dafür fand es Louisa faszinierend, wie Kinder bei uns in den Kindergärten Schlafenszeit haben bzw. überhaupt am Abend schlafen gehen. Carlotta war dafür vom Junior fasziniert, wie kann das auch anders sein, wenn ein Mann erscheint, der einer hübschen jungen Dame, die kalte Schulter zeigt (Das funktioniert auch schon in diesem Alter anscheinend.)

Ich war von so viel Herzlichkeit einfach hin und weg. Nicht nur, dass ich einfach so eingeladen wurde und mein kleiner Großer spielen durfte, seine Hose wurde mal so einfach schnell beim naheliegenden Schneider repariert (sein Knopf an der Jeans wurde kaputt) und ich wurde in die Kunst des Kaffeemachens in ihrer oberhalb liegenden Wohnung eingeweiht. Verständigt haben wir uns mittels einer Applikation auf Ihrem Handy, die sie erste diese Woche auf Anraten Ihrer Tochter installiert hat, da ich zwar einiges verstehe, aber mit dem Sprechen ist es so eine Sache. Ich kann nur sagen: Grazie Louisa!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.