#212: Ethik lebbar machen

Zur Zeit beschäftige ich mich intensiv mit Ethik, sei es mit Unternehmensethik, Führungsstilen oder dem guten Leben, aus dem sich Bewegungen, wie Degrowth, entwickelt haben. Ich lese viel, versuche Verbindungen herzustellen zwischen Philosophen von damals und heute. Und dann sehe ich mir die Nachrichten an … Flüchtlingsdiskussionen, IS-Miliz, Flüchtlingsdramen, Luftangriffe und parlamentarische Diskussionen zur Flüchtlingssituation. Dazwischen findet sich vielleicht einmal Ebola, Wirtschaftspgrognosen, Börsengänge und Klimagipfel.

Was hat sich tatsächlich zu den Kriegen von früher verändert? Nur die Mittel und Möglichkeiten? Wollen wirklich nur so wenige die Welt zu einem besseren Leben verändern, dass es unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet?

Die Phantasien, die Philosophinnen wie M. Nussbaum, verfolgen, sind faszinierend. Voller Hoffnung auf das, was im Menschen für Möglichkeiten stecken, gleich Aristoteles, auf den referenziert wird. Und doch, wenn ich dann die Nachrichten einschalte, dann kommen in mir so viele Zweifel hoch, was umsetzbar ist, ob es lebbar ist, und und und.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.