#196: in den Genen

Es ist schon erstaunlich zu beobachten, wie typische männliche und weibliche Verhaltensweisen schon bei Kindern auftauchen, ohne gelernt werden zu müssen. Erbanlagen und Sozialisation im Wechselrausch, wer kann sich mehr durchsetzen.

Da die Prinzessin 6 Jahre vor ihrem Bruder auf die Welt kam, dominierten Puppen, Barbies, Pastelltöne unser Leben. Dem kleinen Bruder war das wirklich wurscht, jedoch kamen Autos ins Spiel, Züge, Piraten (vornehmlich mit Waffen) dann kam Leidenschaft ins Spiel von Zusammenkrachen über Schmeissen, Kämpfen war auf einmal alles drinnen. Der Buggy von seiner älteren Schwester wurde zum Fortbewegen, Schmeissen und Kämpfen verwendet. Zum Schmeissen und Kämpfen wurde sowieso alles zweckentfremdet, jedes Papier, jede leere Klopapierrolle, Barbiearme einfach alles …

Gut mag so sein. Aber am Montag, während die Prinzessin sich im Klettergarten mit markerschütternden Schreien vom Flying Fox herunterschwang (jedes Mal!), spielten Little Rambo und ich Fussball. Er schwenkt ja zwischen Neymar und Neuer (Maniel), wer er sein will. Da kam eine Familie mit einem Mädchen, süß, braune Haare und einem entzückenden rot-weiß gepunkteten Haarreifen und setzten sich von dem Tormann, der bis dahin einfach sich immer lässig in die Erde schmiss um den Ball zu halten. Die Eltern beobachteten die Kletterer und das Mädchen aß ihr Eis und sah in die entgegengesetzte Richtung zu IHM.
Was bis zu diesem Punkt ein Spiel zwischen Mama und IHM war, veränderte sich zu einem Spiel zwischen IHM und dem Mädchen (das immer wieder verschämt zu Boden blickte! – da können wir noch was lernen). Ich war nur mehr Statistin, die bitte den Ball schiessen durfte, damit ER sich künstlerisch aufplustern (ich schwöre es, wie ein Gockel mit geschwelter Brust) konnte, tänzelte um den Ball, und passte auf, ob sie eh immer wieder hersah. Ich konnte es nicht glauben. Er riss einen Kasperl herunter und ich erkannte mein Kind gar nicht wieder.

Er ist 4 Jahre (ok bald 5) und flirtet mit einer Hingabe, die mir mein Kind in einem vollkommen neuen Licht erscheinen lässt. Irgendwie frage ich mich schon, wie das dann noch irgendwann mal wird, so mit 14/15 oder 16.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.