#164: ich hab‘ ja nix zum verschenken

Das Wochenende war ich beim BA Ball im Rathaus. Und wenn man sich die Getränkepreise ansieht, dann müsste man annehmen, das Angestellte der BA sehr gut verdienen, vor allem, wenn ein kleines Mineralwasser (ohne und mit) € 4.- kostet und man zu einer Flasche Wein keine großen Flaschen Mineralwasser – geschweige eine Karaffe Wasser – kaufen konnte. Aber wie sagt der Herr Lauda so schön, ich hab‘ ja nix zu verschenken, und so ging ich mit 2 leeren kleinen Flaschen immer wieder zum WC um sie mit guten Wiener Hochquellwasser aufzufüllen. Natürlich blickten mich so manche gesetzte Damen etwas pikiert an, aber ich lächelte einfach die Dame an, schlimmstenfalls wird sie einmal meine Betreuerin und dann kann ich auf ihr Mitleid hoffen.

Im Flanieren durch das Rathaus habe ich dann an den Bars ein paar Soletti (die standen ja auch zur Entnahme dort) gegessen (Nüsse werden ja nicht empfohlen wegen der ungewaschenen WC-Hände) und zu guter Letzt habe ich mein begonnenes Experiment damit gekrönt, dass ich meine halbausgetrunkenen Caipirinha mir nochmals auffüllen liess (ohne etwas zu bezahlen), da ich dem Barkeeper argumentierte, dass ich viel weniger Pitu drinnen hatte als der H. und dessen Caipirinha war noch ganz voll. Frechheit siegt, und mein Herz klopfte etwas schneller, weil ich nie dachte, dass ich mich das traue. Aber wie sagt der Lauda: „ich hab‘ ja nix zum Verschenken.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.