#147: Kinder und Fotos

An die lieben Kindergarten-Fotographen dieser Welts‘,

warum müsst ihr es euch selbst so schwer machen und ergreift nicht die Chance, die man Euch bietet?! Da redet man und redet man, macht Vorschläge, gibt Feedback weiter, was im letzten Jahr nicht so zufriedenstellend lief, aber man es eben gerne wieder probieren will, weil eben die Art und Weise wie ihr mit den Kindern umgegangen seid, sehr nett gewesen ist … Und dann darf ich im weitesten Sinn „Produktionsüberwachung“ machen und nichts von dem – bis auf die immer noch sehr nette Art, die merklich abkühlt gegen Ende – wird umgesetzt … statische Haltung, gekünstelt und Umfeld und Hintergrund einsam und vernachlässigt. Die Auseinandersetzung mit dem Fotographen-Team wird kurzerhand mit „Geht net, keine Zeit, wie stellen sie sich das vor, das sieht eh keiner, …“ Floskeln abgetan, auch gegenüber den Pädagogen und ihren Inputs zeigt sich keine offenere Haltung. Somit werden wir heuer wohl wieder sehr viele Genick-starr Fotos haben. Aber ich bin halt leider auch sehr verwöhnt durch sensationelle Fotoaufnahmen, die ich begleiten durfte und jeder dieser großartigen Fotographen (die Namen haben) war gegenüber Vorschläge und Ideen immer offen. Also warum verschliesst man sich? Warum nicht einmal etwas Neues ausprobieren?

Kinder können so herrlich spontan sein, sie sind authentisch, strahlen oder eben nicht. Verstellen müssen sie sich noch früh genug und das dann sehr lange. Natürlich will ich, dass mein Kind hübsch ist, aber was soll’s bei uns gibt es dieses Jahr ein Foto mit Bob Baumeister Krawatte … Daher an all‘ die lieben Kindergarten-Fotographen seid doch flexibler, offener, dann müsst ihr auch nicht 10 mal die Hand hochlegen auf das Knie, weil sie für das Kind halt nicht dorthin gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.