Reisebericht:Highlights CaFlNy 2013

Ich wurde heute gerügt, weil ich so wenige Reiseberichte online gestellt habe, was einerseits mit den vollgepackten Tagen zu tun hatte und natürlich auch daran lag, dass Kinder und Bald-Jugendliche ihre Aufmerksamkeit benötigen und somit für einen selbst oft viel weniger überbleibt.

Unsere Reise nach Canada (Dunnville-Niagara Fälle), Florida (Key West, Everglade City, Cape Coral, Ft. Mayers, Naples, Miami) und New York war eine wunderbare Mischung aus der Möglichkeit die Natur, historische und kulturelle Besonderheiten zu bestaunen und auch zu entspannen, wobei wir für das Entspannen sicher noch ein paar Tage mehr benötigt hätten, damit wir zwischendurch diese Tage hätten einflechten können.

Canada ist für mich längst mehr als nur ein Reiseland, es ist eine Art nach Hause kommen zur Familie. Durch das Internet sind Distanzen nur mehr geographisch vorhanden, Kommunikation ist jederzeit möglich und kostensparrend. Soziale Medien lassen uns am Leben der Famile teilhaben, egal ob Festivals, Urlaube, Schwangerschaften … Somit ist das Wiedersehen so, als ob man sich gerade erst gesehen hat.

Florida:
Naples – der Pier zum Sonnenuntergang, wir haben sehr viele Delphine, Pelikane und leuchtende Quallen im Meer gesehen. Wer braucht schon Seaworld und so.
Sanibel Island – der Strand ist weiß und es scheint, als ob dieser aus Muscheln bestehen würde, soviele unterschiedliche und in allen Farben schillernde Muscheln. Einfach wunderschön. Und die Reiher, Ibise und weitere Vogelarten, die neben uns am Strand lagen.
Everglades – die Landschaft, einfach beeindruckend.
Fort Myers – das Edison-Ford Estate, ein Anwesen gebaut für die Forschung, Wirtschaft und das Lobbying und das vor 100 Jahren.
Key West – Coconut Cafe und einem Ausblick, der einfach dazu einlädt hinunterzukommen.

Und last but not least New York, wo wir einfach einmal die Stadt geniessen konnten, sich mitreissen zu lassen von der Stadt, die niemals schläft. Es sind die Dinge, auf die man vielleicht nicht achtet, weil man dieses und jenes noch sehen muss, die es aber tatsächlich wert sind gesehen zu werden. Wie sich Zeit nehmen im Central Park und einem bunt gemischten Team beim Baseball Spiel zuzusehen, durch Greenwich Village zu spazieren, um Hollywood zu sehen. Am Straßenrand von einem alten Pärchen einen frisch gepressten Saft zu kaufen, einem Obdachlosen das nicht aufgegessene Essen vom Chinesen zu schenken …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.