Reisebericht: The Food Impression 1

Wer kennt Tim Hortons? Ich bin täglich dort und weiß noch immer nicht, was sie alles an Donuts, Cakes, Coffees … haben. Für für viele hier ist es eine liebgewordene Tradition, dass man fast täglich zu Tim Hortons geht. Man trifft sich hier, trinkt seinen Kaffee – für uns Österreicher eine Anlehnung dazu, was Kaffee sein könnte – nimmt ab und an einen kaloriensprengenden Donuts, Cookie, Muffin, Cake, oder etwas anderes in der 6 x 8 Reihe. Es treffen sich Freunde und Familie dort und oftmals arbeitet hinter dem Tresen auch jemand den man kennt.

Was man ausprobieren sollte und das mehr als einmal, sind die klassischen Food Courts. Natürlich findet man dort hauptsächlich Junk Food. Aber was ich wirklich empfehlen kann sind New York Fries und wer mutig ist nimmt Saucen (Poutine) dazu oder würzt mit Vinegar oder anderen angebotenen Gewürzen. Außerdem nimmt es einem niemand übel, wenn man seinen Burger oder Essen umändert. Und in Toronto habe ich in einem Food Court meine ersten Sushis gegessen und das ist fast 17 Jahre her.

Etwas ich empfehlen kann ist spontan in ein Diner oder Restaurant zu gehen, dass am Weg liegt und Wege in Canada entsprechen oftmals langen Fahrten. Gestern sind wir von Lake Erie nach Simcoe gefahren, der nächst größeren Stadt. Eine größere Stadt erkennt man daran, dass es einen Walmart gibt. Auf den Weg dorthin sind wir über Jarvis gefahren und dort hatten wir auch ein spontanes Mittagessen in einem Chinesischen Restaurant, dass mich einfach angesprochen hat. Es war sensationell, das Restaurant war leer, weil es schon nach 2 Uhr war, und auch die beiden Köche – mit Sicherheit ein Ehepaar weit über 70 mit gebückter Haltung und beide asiatischer Herkunft – sassen schon draussen. Ich bekam einen selbstgemachten Eistee und bestellte eine Frühlingsrolle und die Spezialität des Hauses „Singapoor Noodles“ und Schweinefleisch Süß/Sauer mit Reis. Alleine die Köchin zu sehen, wie sie im Sitzen das Essen vorbereitete, sie schnitt alles und fertigte Teig und Essen zu und ihr Mann am Gasherd, der alles fertig kochte. Die Frühlingsrolle war wesentlich kleiner, aber auch mit viel mehr Bamboo Sprossen und kleingeschnittenen Schweinefleisch gefüllt. Die Würzung war leicht pfeffrig und so ganz anders, wie wir es kennen. Und was mich so erstaunt hat im darauffolgenden Essen war kein Glutamat zu finden. Das Schweinefleisch war weder gepresst sondern war leicht und flach gebacken, die Sauce großartig dazu. Die Nudeln waren nicht fett, und hatten einen leichten Curry-Erdnuss Geschmack. Das Fleisch klein geschnitten und kein Fett daran zu finden. Und das ganze für 20 EURO inklusive Trinkgeld und keinem Mittagsangebot.

Ich fürchte mich jetzt schon vor der Waage zu Hause!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.