#59: Olympia und so

Wir haben die Wahlkarten zur Volksbefragung bekommen und die Fragen rund um die Nicht-Privatisierung und alternative Energie sind für mich ganz klare „Eh-klar“ Fragen. Warum sollte ich auch dagegen sein, bisherige Versuche der Privatisierung von kommunalen Betrieben (auch international betrachtet) sind mehr oder weniger gescheitert. In Anbetracht der drohenden (bestehenden) Energiekrise kann es kein rationales Argument gegen alternative Energiegewinnung geben.

Aber wie steht es um Olympia und der möglichen Bewerbung an dieser?! Bis jetzt war es rein intuitiv so, dass ich dachte, dass kostet uns WienerInnen so viel, dass es nicht sinnvoll sein kann. Jedoch als Mitglied in einem Ruderverein habe ich jetzt eine Email erhalten, wo darum geworben wird, für eine Bewerbung Olympia 2028 zu stimmen. Hintergrund ist, dass es gerade für Sportarten, wie Rudern, Fechten, Schwimmen … durch eine Bewerbung der Stellenwert in Wien und Österreich gehoben werden könnte. Die Investitionen in die Sport-Infrastruktur kommen nicht nur den Vereinen, sondern auch den Sportlern und der Stadt zu Gute. Aber was wenn wir das gleiche Desaster erleben, wie mit dem Stadthallenbad?!

Also werde ich mir jetzt alle Informationen rund um Olympia besorgen und versuchen mich durchzuarbeiten. By the way zur Parkraumbewirtschaftung, ich wohne in einem Bezirk, wo in der Nebenfahrbahn Platz für Kleinlaster besteht …

2 Gedanken zu „#59: Olympia und so

  1. Ja, ich habs eigentlich wie Du gesehen: kostet viel, bringt wenig… verstehe aber auch die Sicht dieser (bei uns) Randsportarten.

    Ich werde wohl auch nochmal in mich gehen!

  2. Ich finde die Bewerbung für Olympia ist reineGeldverschwendung.Ein schönes Thema um von anderen Problemen in Wien abzulenken.Der Stellenwert für Deine angesprochenen Sportarten sind trotz Weltmeistern , Olympiasiegern und Europameistern( R.Losert/Fechten,Sageder-Kloimstein/ Rudern,etc. noch immer ein
    Minderheitenprogramm und werden es auch bleiben.Ich habe noch gefochten als ein Losert Weltmeister war und selbst dieser Erfolg hat nicht mehr Kinder dazu animiert fechten zu lernen. Sorry.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.