#51: Aufbrezeln

Das Lustigste an so einem Ball – wie den Opernball – ist eigentlich die Prozedur davor. Das Aufbrezeln, Zurechtmachen und Aufhübschen und wenn man dann noch Freunde im Haus hat, dann ist der Abend schon gewonnen.

Wir haben auch das Glück, dass wir unseren Haus- und Hof-Figaro haben, der zu uns kommt, mit uns lacht und ißt. Dann Öffnen wir eine Flasche trinken gemütlich und essen unser Schnitzerl. Am Besten ein großes Hemd oder eine Bluse anziehen, somit kann man sich schon schminken und auch die Frisur wird nicht zerstört beim anschliessenden Umziehen.

Wir posten die Fotos, telefonieren mit unseren Freunden – DANKE PIA, dass du froh bist, dass ich keine Cellulite auf den Oberarmen habe – und freuen uns auf den vor uns liegenden Abend. Wenn wir dann alle unsere 7 Sachen beisammen haben, was durchaus dauern kann, da ich immer irgendwo etwas liegen lassen und mich danach nicht mehr erinnern kann, wo das war. So wie meinen goldenen Schuh … Aber das sind Kleinigkeiten, die uns nicht aus der Fassung bringen. Letztes Jahr habe ich noch spontan in der letzten halben Stunde bevor wir gegangen sind mal non-chalant das Kleid gewechselt … sehr zum Amüsement der anwesenden Gäste.

Ich bin dankbar für die Freunde, die ich habe, um solche Abende vorab und auch währenddessen beschwingt zu durchleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.